TOOTS AND THE MAYTALS veröffentlichen heute die neue Single ‘GOT TO BE TOUGH’ und kündigen das gleichnamige, erste Studioalbum seit zehn Jahren für den 28. August 2020 via Trojan Jamaica / BMG an

Der legendäre jamaikanische Künstler Frederick „Toots“ Hibbert veröffentlicht heute seine erste Single seit mehr als zehn Jahren. „Got To Be Tough“ ist eine energetisierende Provokation und ein weiterer Meilenstein in der fast 60-jährigen Karriere von Toots, der 1968 mit “Do The Reggay” einen neuen Sound und ein neues Genre erschuf. Mit der Single kündigt er außerdem das gleichnamige Studioalbum von Toots & The Maytals an, das am 28. August via Trojan Jamaica / BMG Records erscheint.

Schon zu Zeiten der Bürgerrechtsbewegung in den USA und der Unabhängigkeit Jamaikas Anfang der 1960er Jahre – Ska steckte damals noch in den Kinderschuhen – schrieb Toots ikonische Hymnen wie “Monkey Man” und “54-46 Was My Number”. Letztere ist eine ironische, aber nicht minder bittere Antwort auf seine ungerechtfertigte Inhaftierung wegen angeblichen Marihuana-Besitzes. Während seiner Gefängnisstrafe im Jahr 1966 hat Toots einen Einblick in jene korrupten Systeme gewonnen, die versuchen, das mutige und freiheitliche Bestreben ihrer Bürger zu dominieren und zu unterdrücken. In den 1970er Jahren verdrehte er die Köpfe seiner Fans mit dem dynamischen Panafrikanismus “Funky Kingston” und dem warnenden „Pressure Drop“, während er in den 1980er Jahren mit der „Toots In Memphis“ LP den Soul neu definierte.

Das lange Warten auf den mehrfach für den Grammy Award nominierten und preisgekrönten Musiker, Sänger, Songwriter und Produzenten hat sich gelohnt. „Got To Be Tough“ zeigt erneut, dass durch Toots Adern die Kreativität der Afrikanischen Diaspora fließt. Ob Blues, Soul, R’n’B, Funk, Jazz, Reggae oder afrikanische Griots – der 75-jährige ehrt, verkörpert und lebt jeden dieser Stile. Produziert wurde das Album von Toots persönlich. Viele der Instrumente spielte er selbst ein und arrangierte auch den mächtigen Bläser-Part. Unterstützt wurde er von Unterstützt wurde er von Zak Starkey an der Gitarre, Sly Dunbar (Sly And Robbie) am Schlagzeug und Cyril Neville an den Percussions.

Die erste, gleichnamige Single „Got To Be Tough“ ist ein maßgebender Leitfaden, wie man unter den Herausforderungen auf unserer Erde überleben und trotzdem gedeihen kann. Toots hat einen hartnäckigen Groove geschaffen, der zu Beharrlichkeit inspiriert und dennoch wunderbar die Balance zwischen Freude und Ärger, Schmerz und Heilung hält. Sein Gespür für Ungerechtigkeiten und sein Zorn darüber sind deutlicher zu hören denn je. Toots ist nicht mit einer Entschuldigung zurückgekehrt, sondern mit einer Botschaft – einer Warnung, wie er betont.

Toots hat sich ständig weiterentwickelt und ist doch auf einzigartige Weise immer er selbst geblieben. In Zeiten globaler, sozialer und politischer Unruhen sind Toots Rückkehr und seine Stimme willkommener und notwendiger denn je. So schwer die Message seiner Songs auch ist – unsere Körper werden der Musik antworten und unser Geist wird folgen. Toots, der selbst ein begnadeter Performer ist, weiß, dass der Tanz ein urweltlicher Exorzismus ist. Wenn wir seine Warnungen beherzigen, werden wir garantiert noch weit über das 21. Jahrhundert hinaus noch zu Ska und Reggae tanzen.

Text: Pressemitteilung

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather