Aus Ungarn kommt die Musik!

 

The Hellfreaks – God on the run

Punk und Hardcore aus Ungarns Hauptstadt Budapest machen die Hellfreaks. Die Nummern gehen ordentlich ab und sind wie der Opener Men in grey ein ordentlicher Schlag ins Kontor. Sängerin Shakey Sue ist voll da und schreit und betreibt ein amtliches Growling, kann aber auch in den wenigen ruhigen Momenten des Albums mit einem klaren Gesang punkten. Das geht dann rund 30 Minuten so weiter und Nummern wie Red Sky, Hello Sea! Oder Witches Heal mit seinem treibenden und nach vorn gehenden Groove, haben eine absolute Daseinsberechtigung.

Tabby der ruhigste Song auf God on the run sorgt nochmal für Gänsehaut und beweist, dass die Frontfrau auch ruhigere Nummern performen kann. Ein Album zum Dampf ablassen, ist der 2009 gegründeten Band aus Ungarn, hier geglückt.

Homepage
Facebook
Instagram

Text: Dennis Kresse

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather