Hymnisch!

Fionn Regan – Cala

Klar, Schönheit liegt um Auges des Betrachters, aber wie kaltschnäuzig muss der sein, der in den 11 fragilen Songs des neuen Albums des 38-jährigen Irens Fionn Regan nichts abgewinnen kann. Mit seinem fünften Album, garniert er wieder seine Melodien mit sanften Elektro-Elementen, aber das so dezent, dass man sie kaum wahrnimmt. Diese 34 Minuten sind wie eine Auszeit für die gestressten Ohren, beinahe meditativ. Mit seiner ruhigen Stimme sind die Texte eher dahingemurmelt, als gesungen, was ihnen eine Magie verleiht.

10 Songs die einen bewusst entschleunigen und die trotz Ihrer Ruhe, dennoch spannend arrangiert sind, sind dem Barden, der alle Instrumente auf Cala selbst eingespielt hat mehr als gelungen und ein solches musikalisches Kleinod, kann man gar nicht genug erwähnen.

Homepage
Facebook
Twitter
Instagram

Text: Dennis Kresse

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather