Die Ja Sager

Yes – Live at the Apollo

Man kann als Fan der Prog-Rock Ikone von Yes schon mal den Überblick verlieren. Gefühlt wöchentlich erscheinen ja neue Alben oder DVDs der Band aus Großbritannien. Es mag einen Glaubensstreit unter den Fans geben, welche der beiden Formationen, die als Yes auftreten, die einzig wahre ist, aber mit der nun vorliegenden Livemitschnitt von Yes featuring Jon Anderson, Trevor Rabin und Rick Wakeman setzt Massstäbe und lässt in Fragen Sound und visuelle Umsetzung keine Fragen mehr offen.

In Top Form präsentieren Yes featuring ARW hier die episch langen Progsongs mit der Kreativität dieser Dekade lassen aber auch den kommerziellen Geist des Mainstreams der 1980er insbesondere den des Albums 90125 aus dem Jahre 1984 nicht außen vor.

Die Stimme des blenden aussehenden Sängers Jon Anderson, der nun auch schon 74 Lenze auf dem Buckel hat,ist noch genauso klar, wie in den Hochzeiten der 1968 gegründeten Prog-Rock Institution. Trevor Rabin entlockt seiner Gitarre noch immer die altbekannten Licks und glänzt in einem Owner of a lonely heart, was lange nicht so gut klang. Natürlich darf man auch die Keyboard Legende Rick Wakeman nicht vergessen, der wie eh und je in seinem Cape hinter einer Keyboard Burg herrschaftlich thront.

Dazu kommen noch Bassist Lee Pomeroy und Drummer Lou Molino III die mit ihren Fähigkeiten dafür sorgen, dass die drei Hauptakteure von Yes featuring ARW sich frei entfalten dürfen. Was sie auch tun, wie ein Blick auf die Setlist des Konzertes aus dem Apollo in Manchester verrät.

Songs wie Awaken bringen es auf epische 22 Minuten und auch Roundabout braucht sich mit seinen über 7 Minuten Spielzeit nicht zu verstecken. Owner of a lonely heart der einzige Single Hit der natürlich als Alben Band bekannt gewordenen Band. erklingt kurz vor Ende und lässt das Publikum nochmal euphorisch werden.

50th Anniversary – Live At The Apollo“ von Yes, featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman gefilmt in High Definition erscheint auf DVD, Blu-ray, 2CDs & 3LPs.

Homepage
Facebook
Twitter
Instagram

Text: Dennis Kresse

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather