Autor: Dennis

Kinderkram!

Pelemele – Der Wëcker Man sagt, dass es im Schauspiel nichts so schwierig ist, wie lustig zu sein und das gilt wohl auch für kindgerechte Musik. Dass die auch mal ohne den erhobenen Zeigefinger und auf Augenhöhe passieren kann, dafür sorgen Pelemele aus Köln. Mit dem neuen Album Der Wëcker, stilecht mit den Motörhead Punkten …

Weiterlesen

Zeitlos!

Anna Maria Zinke – Weiter Ohne irgendwelchen Druck Musik machen ist was wunderbares und diese Freiheit nimmt sich Anna Maria Zinke auch auf dem neuen Album Weiter heraus. Gemeinsam mit ihren Musikern hat sie auf einer Laufzeit von einer Stunde 15 musikalische Kleindode aufgenommen. Die Kunstpädagogin aus Halle an der Saale setzt auch mal auf …

Weiterlesen

Das Imperium schlägt zurück!

Johan Kihlberg’s Impera – Spirit Of Alchemy Nach dem Debütalbum nun endlich das zweite Album des schwedischen Schlagzeugers Johan Kilberg. Er und seine Mitstreiter haben mit Spirit of Alchemy ein amtliches Metalalbum aufgelegt und man ist angetan, wer hinter Impera so alles steckt. Koryphäen des swedischen Hard-Rock- und Heavy-Metals. Mit Lars Chriss und Kay Backlund …

Weiterlesen

Dust in the Wind!

Balmorhea – The Wind Rob Lowe und Michael A. Muller, nennen sich Balmorhea und machen als Duo gerade die Musikwelt neugierig und zwar so, dass ihr neues Album auf dem Label der Deutschen Grammophon erscheint. Mit atmosphärischen Klängen schaffen es Balmorhea eine zerbrechliche Grundstimmung in der Laufzeit von 46 Minuten in 12 Songs einzuflechten. Aufgenommen …

Weiterlesen

El Camino!

Pangea Ultima – Camino A Mictlán Lateinamerikanische Klänge aus der Domstadt. Das geht und wie, Dem Kölner Ensemble Pangea Ultima gelingt es auf Camino A Mictlán gekonnt, die geographischen Grenzen zumindest mit einer tollen Musik einzureißen. Man wird auf eine Weltreise durch natürlich den Süden Amerikas geschickt, aber manchmal klingt Camino a Mictlán auch nach …

Weiterlesen

Energiegeladen!

Citizen – Life in your Glass World Das Trio Citizen aus Ohio meldet sich eindrucksvoll zurück. In zwar recht übersichtlichen 37 Minuten, beinhaltet Life in your glass world, alles was die so vernachlässigte Seele des Musikliebhabers vermisst hat. Uptempo Nummern wie der Opener Death Dance Approximately über ein ruhiges Winter Buds, hier ist alles vorhanden …

Weiterlesen