No Roots!

 


Alice Merton – 01.03.2020 – Köln, Live Music Hall

Alice Merton kann getrost als Senkrechtstarter gesehen werden. Streng genommen hat sie erst ein komplettes Album draußen, wenn auch in verschiedenen Editionen und es gelang ihr mit No Roots bereits ein Welthit. Merton wurde in Deutschland geboren und wuchs in vier Ländern auf, da sie oft umzog. Merton schafft es, auch durch ihre Teilnahme als Jurorin bei The Voice sowohl bei Teenies Gehör zu finden, aber auch bei gehaltvolleren Magazinen wie titel, thesen, temperamente besprochen zu werden. Und so wundert es nicht, dass die Hallen größer werden und ihre Tour nahezu ausverkauft ist.

Doch bevor sie zeigen kann, was in ihr steckt, gehört dem Support Declan J Donovan die Aufmerksamkeit der rund 1400 Gäste. Und diese Chance nutzt er bravourös. Mehr als überdurchschnittliche Singer-/Songwriter-Kost gibt er zum Besten. Eingängige Melodien und sein klarer Gesang mit hoher Stimme wirken sofort vertraut und bekannt, doch erst nach rund dreißig Minuten bei seinem letzten Song, gibt es für viele ein Aha-Erlebnis. Pieces ist bereits ein Ohrwurm und Hit.

Danach hat Alice Merton es nicht besonders schwer die Kölner Fans um den Finger zu wickeln. Sie selbst gibt sich locker und authentisch, erzählt worüber es in den folgenden Songs geht und lässt an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Ihre rhythmischen Tanzeinlagen sind nicht einstudiert, sondern spontan. Auch auf Sachen aus dem Publikum reagiert sie oder bemerkt die Hallendecke, von der das Kondenswasser tropft und baut diese in die Ansage geschickt ein. Ihr gelingt der perfekte Mix aus Offenheit und Professionalität auf der Bühne. Der Sound ist kräftig und stimmig, ihre Band ist in den letzten Jahren identisch geblieben und somit eingespielt und agiert auf hohem Niveau.

Dass sie immer mal wieder zwischen Deutsch und Englisch wechseln muss, tut der Stimmung beim sehr gemischten Publikum keinerlei Abbruch. Bei einem Album plus ein paar Ergänzungen sind 90 Minuten Spieldauer völlig in Ordnung und auch, dass die größten Hits No Roots sowie Why So Serious erst am Ende gespielt werden, scheint ihr niemand zu verübeln.

Alles ist in der richtigen Länge gut dosiert und der erfreulich starke Support runden ein sehr schönes Konzerterlebnis ab. So gibt es Vorfreude und Neugierde zugleich, wie es mit Alice Merton und ihren Geschichten und Songs wohl weitergeht.

Setlist: Alice Merton, Live Music Hall, Köln (01.03.2020)

Easy
Hit the Ground Running
Learn to Live
Keeps Me Awake
Trouble in Paradise
Jealousy
PCH
Honeymoon Heartbreak
Speak Your Mind
Funny Business
2 Kids
Homesick
Lash Out
Back to Berlin
No Roots
I Don’t Hold a Grudge
Why So Serious


Links:

Declan J Donovan

Homepage
Facebook
Twitter
Instagram

Alice Merton

Homepage
Facebook
Twitter
Instagram

Text: Jan Rombout
Credit: Danny Jungslund

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather