Weihnachtsrituale

Zu den musikalischen Weihnachtsritualen gehörte in den letzten Jahren eigentlich immer ein Konzert irgendwann im Dezember von New Model Army in Köln. Und auch in diesem Jahr besuchen die britischen Musiker um Frontmann Justin Sullivan wieder die Domstadt und spielen übermorgen im Palladium auf und bringen als Support unter anderem noch Triggerfinger mit.

Aber nicht nur das Vorweihnachtskonzert erfreut die Fans sondern auch die Akündigung eines neuen Live-Albums bzw. einer Live-DVD erfreut sicherlich nicht nur die Fans hierzulande. Im April spielte die Band an einem Wochenende besondere Konzerte, die darauf ausgelegt waren, dass große Gesangsparts bei den Fans liegen sollten. Und wohl jeder Konzertfan liebt diese Moment, wenn die Band den Gesang komplett an ihr Publikum übergibt und so eine Atmosphäre mit einem ganz besonderen Zauber entstehen lässt.

Und genau diese Momente wollte die Band einfangen um sie dann direkt wieder mit den Fans zu teilen. Und das Ergebnis ist das 28 Tracks umfassende Live-Album bzw. die Live-DVD Night Of A Thousand Voices, die ab sofort über die Bandhomepage geordert werden kann.

Justin Sullivan beschreibt die Idee und die Umsetzung des Albums wie folgt:
„Das gemeinsame Singen ist die älteste und grundlegendste Form der menschlichen Kunst, vielleicht die gemeinschaftlichste Verbindung von allen, und geht bis zum Anfang unserer Geschichte zurück. Als wir die Idee für diese Konzerte hatten, schien es so offensichtlich, dass wir erstaunt waren, dass nach unserem besten Wissen noch nie eine Band dies getan hat, oder zumindest nicht auf diese Weise, die tausend Stimmen voll unterstützt. Natürlich wussten wir nicht wirklich, was passieren würde oder wie wir es am besten präsentieren sollten, wir sind den vielen Menschen, die an dem Projekt gearbeitet haben, aber vor allem allen, die aus der ganzen Welt kamen, dankbar, dass sie aus vollem Herzen gesungen und etwas ganz Besonderes geteilt haben. Ob wir es jemals wieder tun, bleibt eine offen. Vorerst hoffen wir, dass diese Aufnahmen ein wahres Gefühl dafür vermitteln, was in diesen besonderen Nächten passiert ist.“

Man darf wirklich gespannt sein wie es den Briten gelungen ist, diesen besonderen Sound einzufangen.

Text: René Kirschbaum / Pressemitteilung

Bild: Jochen Melchior

 

 

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather