Virtuose auf sechs Saiten!


Joe Satriani – Shapeshifting

Wann immer es eine Umfrage zu den besten Gitarristen zu lesen gibt, wird sein Name garantiert auch immer genannt. Dass das zu Recht passiert, davon kann man sich auf dem neuen Album Shapeshifting von Joe Satriani erneut überzeugen. Der erfolgreiche Gitarrist, der in seiner Karriere auf über 10 Millionen verkaufte Tonträger, zwei Platin und vier Goldene Schallplatten und 15 Grammy Nominierungen zurückblicken kann, ist wieder in seinem musikalischen Element und kann den neuen, insgesamt 13 Instrumentalsongs, mit einer Laufzeit von 46 Minuten, wieder einige Feinheiten entlocken.

Stilistisch möchte Joe Satriani mit dem neuen Album an die 80er Jahre erinnern, in denen eine gewisse Kühle in die Musikwelt Einzug gehalten hat und er sich als Gitarrenvirtuose ganz bewusst im Hintergrund hielt. Nineteen Eighty ist da ein Paradebeispiel für. Aber auch Reggaeklänge hat „Satch“ drauf wie man in Here the blue river deutlich merkt.

Für Shapeshifting hat sich der Gründer des All-Star-Gitarristenprojekt G3 oder Gitarrist der Supergroup Chicken Foot, wo er mit Sammy Hagar, Michael Anthony (Van Halen) und Chad Smith (Red Hot Chilli Peppers) spielte,  mit einige Koryphäen zusammengetan. Neben Joe Satrriani, sind auch noch der legendäre Schlagzeuger Kenny Aronoff (John Fogerty), der Bassist Chris Chaney (Jane’s Addiction) und der Keyboarder Eric Caudieux zu hören. Weiterhin wirkten auch Lisa Coleman (The Revolution) und Christopher Guest mit und machen Tracks wie Ali Farka, Dick Dale an Alien and me zu einem einzigartigen Erlebnis.

Produziert wurde das Album von Joe Satriani, Jim Scott (Foo Fighters, Red Hot Chili Peppers, Tom Petty And The Heartbreakers) und John Cuniberti.

Man darf sich schon jetzt auf die neuen Termine im Jahr 2021 freuen und so lange kann man sich mit dem neuen Album die Zeit vertreiben.

Homepage
Facebook
Twitter
Instagram

Text: Dennis Kresse

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather