Studioalbum mit Live-Sound

Dan Patlansky – Perfection Kills

VÖ: 02.02.2018

Sumpfigen Blues-Rock liefert der Südafrikaner Dan Patlansky auf seinem neuen Album Perfection Kills. Das neunte Studioalbum bietet über 10 Songs geradlinigen, handgemachten Sound ohne große Schnörkel. Patlansky hatte in der Produktionsphase der Platte die Ambition entwickelt diesem selbst produzierten Album einen Sound zu kreieren, der dem Sound eines Livekonzerts nah kommen sollte.
Dies ist ihm und seiner Band mit dem geradlinigen Werk auch gut gelungen. Allerdings läuft man als Zuhörer trotz des authentischen Konzertsounds ein wenig Gefahr selbst in den Songs etwas zu versumpfen, da doch phasenweise ein gewisser Gleichklang das Album prägt, der nur in seltenen Sequenzen durch wirkliche Variationen im Blues-Sound oder kurze Instrumentalsoli gebrochen wird.

Auch wenn die ganze große Abwechslung in den ersten Songs, so liefert Dan Patlansky trotzdem hörenswerten Rocksound ab, der meist gewohnten Blues-Rock-Mustern folgt. Also verlässliche Lieferung dessen, was der Fan erwartet.

Aber als man sich dann auf den stringenten Sound Patlanskys eingegroovt hat, behält Perfection Kills zum Ende noch eine beziehungsweise musikalische Überraschungen für den Hörer bereit: Dog Day bricht mit vielen der über die ersten Songs – und auch die vorangegangenen Alben – bekannten Strukturen und bringen im Endspurt nochmal neue musikalische Facetten. Während die ersten Songs alle eher gesetzter und von bluestypischem Schwermut geprägt scheinen, wirkt Dog Day für Patlanskys Verhältnisse fast aggressiv und angriffslustig.

Mir persönlich ging es so, dass ich anfangs ein wenig Schwierigkeiten hatte mich mit Perfection Kills anzufreunden. Aber mit jedem Hören erschlossen sich mehr Details und das Album wurde zugänglicher. Ausnahme natürlich Dog Day – der Song, auf den ich mich bei jedem einzelnen Mal wieder gefreut habe.

Mit seinem neuen Album kommt Dan Patlansky im März nach Deutschland – teilweise als Support für King King.

PERFECTION KILLS TOUR 2018
04.03.2018   Loitz, Alte Bauernstube Düvier
06.03.2018   Nürnberg, Hirsch – supporting KING KING
07.03.2018   Bonn, Harmonie – supporting KING KING
08.03.2018   München, Strom
09.03.2018   Erfurt, Museumskeller
10.03.2018   Berlin, Privatclub
11.03.2018   Dortmund, Piano – supporting KING KING
13.03.2018   Hamburg, Knust – supporting KING KING

Text: René Kirschbaum

 

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather