Electroclash!

  Poly Ghost – Touch me Synthie-Pop aus deutschen Landen, das ist so neu nicht und das gab es in verschiedensten Abwandlungen auch schon häufiger. Mit Poly Ghost aus Hildesheim hat jetzt ein neues Trio seinen Hut in den Ring geworfen und liefert mit Touch me ein nettes Debüt-Album ab. Fröhliche Elektro-Clash Sounds, die ungemein …

Weiterlesen

Dänen lügen nicht!

  Agnes Obel – Myopia Das wusste schon Otto Waalkes und wer sich mit den Klängen der Dänin Agnes Obel eingehend beschäftigt, der entdeckt echte Perlen der modernen Musik. Myopia so der Titel des neuen Werks entstand in aller Abgeschiedenheit in die sich Obel zurückgezogen hat. Überraschenderweise in ein Studio in Berlin, was aber der …

Weiterlesen

Elektro-Jazz aus Hannover!

Kasimir Effekt – KFX Wer bei elektronischer Musik aus deutschen Landen nicht sofort an Kraftwerk denkt, der hat im Unterrichtsfach der modernen Musik nicht aufgepasst. Kasimir Effekt machen minmalistischsten Elektro mit Jazz-elementen, was auch Kraftwerk einst machten. Julius Martinek, Johannes Keller und Tobias Decker beherrschen aber auch analoge Instrumente und bringen so Kontrabass, Schlagzeug und …

Weiterlesen

Ohne Afghan Whigs!

  Greg Dulli – Random Desire Auch ohne seine Band den Afghan Whigs und nach einer Wartezeit von 3 Jahren, erscheint mit Random Desire jetzt ein neues Album von Greg Dulli,  dem Frontmann der amerikanischen Rockband. Gemäßigter Slow-Pop, der auch mal Singer-Songwriting Material enthält und Songs, die er in seinem Haus in Silver Lake, Kalifornien, …

Weiterlesen

Traumwelten!

  Coin – Dreamland Die 1980er-Jahre sind zurück. Gut, sonderlich neu ist diese Erkenntnis nicht, aber was sich Coin auf Dreamland ausgedacht haben, das erinnert an den guten alten Synthie-getränkten Stil, eben dieses Jahrzehnts. Der Erfolg gibt dem Trio aus Nashville, das eben nicht auf Country setzt, Recht. Mit über 1,5 Millionen Streams, kann sich …

Weiterlesen

Aus Ungarn kommt die Musik!

  The Hellfreaks – God on the run Punk und Hardcore aus Ungarns Hauptstadt Budapest machen die Hellfreaks. Die Nummern gehen ordentlich ab und sind wie der Opener Men in grey ein ordentlicher Schlag ins Kontor. Sängerin Shakey Sue ist voll da und schreit und betreibt ein amtliches Growling, kann aber auch in den wenigen …

Weiterlesen