Lang lebe der König!

 

King Calaway – Rivers

Mit King Calaway machen sich sechs Jungs dran, mit ihrer Art die Country Szene aufzumischen. Mit ihrem frischen Pop-Rock holen die Musiker, die aus diversen Ländern wie den USA, Schottland oder auch aus Gibraltar stammen, auch diejenigen ab, die nicht permanent in Cowboystiefeln und Stetson durch die Gegend laufen. Auch das Casting hat sich im Country Genre eingefunden, warum auch nicht und so bestehen King Calway aus sechs Jungs, die alle so manche Kriterien der vor allem weiblichen Zielgruppe erfüllen können. Aber was bei anderen Boybands geht, das geht auch in dieser Musik.

Die Begründung, dass dieses am Reißbrett entstandene Projekt trotzdem gut klingt, liegt darin, dass die Herren alle perfekt singen können. Die Songs wurden produziert von Ross Copperman, dem vielfach ausgezeichnete Nashville-Songwriter und Robert Deaton, beide in der Szene keine Unbekannten.

Mit ihrer Mischung aus Pop, etwas Country, Folk und sogar Rock schaffen es King Calaway als Country-Boyband eine Art Alleinstellungsmerkmal zu werden. Caleb Miller, Austin Luther, Jordan Harvey, Chad Michael Jervis, Simon Dumas und Chris Deaton (Sohn des Produzenten) hört man den Spaß am Musik machen an.

Das geht schon im Opener No matter what, übrigens keine Coverversion der Boygroup Boyzone sondern eine Gute-Laune Nummer,die nach vorne geht bis zur Nummer Love the one you´re with von Crosby, Stills, & Nash in der man spürt, dass King Calway auch die Wurzeln kennen.

Wer auf frischen Pop und leichte Countrymusik steht, für den ist Rivers von King Calaway genau das richtige.

Homepage
Facebook
Twitter
Instagram

Text: Dennis Kresse

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather