Jazz and Soda!

 

Taxi Wars – Artificial Horizon

Die Tour von dEUS anlässlich des 20. Geburtstag des Albums The Ideal Crash gerade erst beendet, stürzt sich Mastermind Tom Barman schon wieder in das nächste Projekt. Taxi Wars heißt es und es bietet Jazz und Trip-Hop Einflüsse, die man  eher bei Künstlern wie Tricky oder Portishead vermuten würde. Aber Taxi Wars, die neben Barman noch aus dem in New York lebenden Saxophonisten Robin Verheyen, Nicolas Thys (Bass) und Antoinne Pierre (Drums) bestehen, machen diese Synthese mit ihren musikalischen Fähigkeiten aus und dieses Mannschaftsgefühl, spürt man auf allen neuen 10 Stücken, des insgesamt zweiten Albums von Taxi Wars deutlich.

Free-Jazz Anleihen, aber nicht ganz so verkopft, man merkt dass Barman und seine Liebe zu hymnischen Nummern, sich dann letztendlich durchgesetzt haben, wie man beispielsweise in Different or not mit hypnotisch gespieltem Saxofon von Verheyen hört und so groß ist der Unterschied nicht zum Hit Cantaloop von US3, das auf einem Stück von Herbie Hancock namens Cantaloupe Island aufbaut.

Wer sich Taxi Wars live ansehen möchte, der hat da auch Gelegenheit zu.

28.10 Luxor – Köln
06.11. Lido – Berlin

Jazz trifft auf Pop-Ideen, das passt und beweist die musikalische Vielseitigkeit des dEUS Frontmanns.

Homepage
Facebook
Twitter
Instagram

Text: Dennis Kresse

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather