Der Conor-O’Brien-Sound

Villagers – The Art Of Pretending To Swim

VÖ: 21.09.2018

Im Jahr 2008 öffneten sich Villagers mit ihrem musikalischen Mastermind Conor O’Brien eine musikalische Nische zwischen Neo- Folk, Indie und Art-Pop und schufen ihren eigenen unverwechselbaren Sound.

Jetzt haben die Iren mit The Art Of Pretending To Swim ihr viertes Studioalbum vorgestellt. Neben den feingliedrigen Melodien und liebevollen Arrangements, die primär der umtriebige und kreative O’Brien erarbeitet und musikalisch zu Umsetzung bringt, packen Villagers in ihrem neuesten Werk auch eine Portion Soul und groovige Sounds mit in die neun Songs.

O’Brien und Co. gelingt es im jüngsten Werk mit beeindruckender Authentizität neue Wege zu beschreiten ohne ihre musikalischen Wurzeln verlassen zu müssen. Denn was trotz aller neuen musikalischen Impulse bleibt ist der eigene und unverwechselbare Villagers-Sound, der die Band seit mittlerweile zehn Jahre auszeichnet. Villagers bleiben kreativ-kunstvoll in der Ausarbeitung ihrer Musik und intensiv mit ihrem prägenden Sound der aus vielen heraushörbaren und unverwechselbaren Stimme O’Briens.

Man darf sich auch live darauf freuen, dass Villagers diese Kombination aus etabliertem Sound und neuen Einflüssen, die sich vielleicht auch aus O’Briens Verlagerung seines Lebensmittelpunkts und Arbeitsortes nach Dublin herleiten lassen, ihrem Publikum präsentieren und die Fans mit in ihren typischen kreativen Klang- und Melodiewelten begeistern.
In Köln hat man sich mit der Kulturkirche eine Bühne ausgesucht, die passender nicht sein könnte um alle Facetten der komplexen und doch eingängigen sprichwörtlichen irischen Musikalität der Band und ihres Masterminds perfekt zur Geltung zu bringen.

Villagers haben sich über die Jahre die musikalische Nische, die sie sich gesucht haben zu einer gemütlich-markanten Wohnung eingerichtet. Und The Art Of Pretending To Swim ist ein weiterer Raum in dieser Wohnung, der sich homogen einfügt aber doch seinen ganz eigenen Stil erhalten hat.

Text: René Kirschbaum
Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather