Heimkehr mit John Butler

John Butler Trio – Home

VÖ: 28.09.2018

Tahitian Blue,  der Opener des Albums Home, packt zum typischen John-Butler-Sound noch ein wenig Südsee-Exotik herein und öffnet entspannt die Tür in das jüngste Album des John Butler Trios, das sich um den Gitarristen, Sänger und Namensgeber John Butler aktuell wie schon auf dem Vorgänger Album mit Bassist Byron Luiters und Schlagzeuger Grant Gerathy formiert hat.

Der Einstieg in das auf dem Cover sehr aufgeräumt, strukturiert und fast schon minimalistisch daher kommenden Albums ist durch die Exotik vielversprechend, aber leider tut sich das jüngste Werk des australischen Gitarristen dann dieses angeschürte Feuer wirklich zum Lodern zu bringen. Die Songs liefern einen geerdeten und doch vielseitigen Gitarren-Rocksound – aber mich persönlich haben Songs wie Wade In The Water oder auch der Titeltrack Home nicht vollends faszinieren können.

Erst fast schon im letzten Drittel stellt das JBT mit Coffee, Methadone and Cigarettes ein wenig auf den Kopf und das Album verliert für mich dann komplett seine Beiläufigkeit und holt mich mit diesem Titel mitten in das Album herein. Das „Methadon-Programm“

des Albums hat es beim ersten Hören geschafft, dass ich tatsächlich nochmal einige Tracks zurück sprang um mich nochmal in die Songs davor einzuhören. Und so kommt das Initial, das den Zugang zum Album verschafft aus der Mitte des Albums und wirkt sich dann aus auf den Hörer, so dass trotz des musikalisch markanten Einstieg mit Tahitian Blue, die größte Wirkung des Albums in den letzten fünf Songs zu finden ist.

Dem John Butler Trio gelingt es mit Home aber letztlich nicht mich so sehr für die Songs zu begeistern wie es vor vielen Jahren mit Sunrise Over Sea gelungen ist, aber die drei Musiker liefern trotzdem ein Album ab, das man in gut in seine Playlists mit aufnehmen kann und es bietet vielerlei Facetten, auf die man sich besonders auch ab Ende der Woche live auf deutschen Bühnen freuen darf. Ich bin sehr gespannt, ob es den neuen Songs in den intensiven Liveshows John Butlers ihre volles Potential zu entfalten und sich homogen in das Bühnenset der Australier einfügen wird.

Livetermine:
19.10.2018 Köln, Palladium
20.10.2018 Hamburg, Mehr! Theater
21.10.2018 Berlin, Huxley’s
22.10.2018 München, Tonhalle
23.10.2018 AT-Wien, Arena
02.11.2018 CH-Zürich, Halle 622
03.11.2018 CH-Lausanne, Les Docks

Text: René Kirschbaum

Foto: Because Music

Erzählt von uns: Facebooktwitterby feather